Wichtige Unterlagen

Kunden und Kundinnen erhalten bei Antragstellung eine Checkliste auf der die Unterlagen, welche für die Antragsabgabe notwendig sind, vermerkt sind.

Grundsätzlich müssen in jedem Fall folgende Unterlagen vorliegen:

  • Vermieterbescheinigung (zum Nachweis der aktuellen Miete und der Überprüfung, ob Mietrückstände bestehen und ggfs. zukünftige Mieten direkt an den Vermieter oder die Vermieterin überwiesen werden sollten)
  • Vollständig ausgefüllter Mietvertrag mit Unterschriften von Mieter/Mieterin und Vermieter/Vermieterin (dieser sollte vollständig kopiert sein, da hieraus ersichtlich ist, ob eine Kaution gezahlt wurde; dies ist wiederum wichtig für zukünftige Umzüge und Anträge auf Kaution)
  • Bei Eigentum sind der Kaufvertrag, ein Grundbuchauszug sowie alle Belege über die aktuellen Belastungen vorzulegen!
  • Kontoauszüge (mind.) der letzten drei Monate durchgehend und vollständig von allen Konten und Sparbüchern aller Mitglieder der Haushaltsgemeinschaft
  • Sollte kein Konto vorhanden sein, wird der Nachweis der Bank benötigt, dass kein Konto eingerichtet werden kann
  • Personalausweise und Reisepässe, Sozialversicherungsausweis,  Krankenkassenkarte
  • Nachweis über Gas- und Stromrechnungen

In bestimmten Fallen sind weitere Unterlagen notwendig (beispielhafte Aufzählung ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Bei ausländischen Mitbürgern und Mitbürgerinnen: Reisepässe, Pässe, Passersatz (Überprüfung des Aufenthaltsstatus), An-/Ummeldung des Einwohnermeldeamtes
  • Schulbescheinigungen von Kindern ab 15 Jahren
  • Bescheinigung über den ausgerechneten Geburtstermin bei Schwangeren
  • Unterhaltsregelungen, Nachweise über Unterhaltsvorschuss bei Scheidungen oder Trennungen, nicht ehelichen Kindern
  • Kfz-Schein und Nachweis der Versicherung, Nachweis über den Wert des Fahrzeugs
  • Letzte Bewilligungs- oder Ablehnungsbescheide bzw. Nachweise über die Antragstellung vorrangiger Sozialleistungen (z.B. Arbeitslosengeld, Insolvenzgeld, Krankengeld, Wohngeld, Rente, Kindergeld, Kindergeldzuschlag u.a.)
  • Bei Erwerbseinkommen: letzter Einkommensteuerbescheid, Lohn- und Gehaltsnachweise der letzten zwölf Monate, Arbeitsvertrag( bei Kündigung entsprechend Kündigungsschreiben), bei Selbstständigen: Bilanzen, Gewerbeanmeldung, Umsatzsteuerbescheid
  • Nachweise über Miet- und Pachteinnahmen
  • Bei Vorliegen einer Haushaltsgemeinschaft (nicht Bedarfsgemeinschaft) siehe „Zusatzblatt zur Feststellung des Umfangs der Hilfebedürftigkeit bei Vorliegen einer Haushaltsgemeinschaft“
  • Bei Vermögen (wie: Lebensversicherungen, Aktienfonds oder sonstigen Geldanlagen) sind die aktuellen Vermögenswerte nachzuweisen.

 

Wichtig: Es genügt, wenn Sie Kopien einreichen! 

Unser Jobcenter führt die elektronische Akte (eAkte) ein.

Papierunterlagen, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden fotografiert (gescannt) und elektronisch gespeichert. Danach werden sie noch 8 Wochen aufbewahrt und dann vernichtet. Falls Sie Ihre Original-Unterlagen zurück bekommen möchten, teilen Sie uns das bitte sofort mit.


» zum Seitenanfang