Träger des Jobcenters Rhein-Kreis Neuss

Der Rhein-Kreis Neuss

Der Kreis Neuss entstand am 1. Januar 1975 im Rahmen der kommunalen Neugliederung durch die Zusammenlegung des Kreises Grevenbroich mit der kreisfreien Stadt Neuss. Seit dem 1. Juli 2003 nennt er sich mit Genehmigung des nordrhein-westfälischen Innenministers „Rhein-Kreis Neuss“. Der Kreissitz befindet sich in Neuss, Teile der Kreisverwaltung sind auch in Grevenbroich angesiedelt.

Acht Städte und Gemeinden bilden die Gemeinschaft: Die Städte Neuss, Grevenbroich, Dormagen, Meerbusch, Kaarst und Korschenbroich sowie die Gemeinden Jüchen und Rommerskirchen.
Dem Rhein-Kreis Neuss steht seit Oktober 2009 Landrat Hans-Jürgen Petrauschke vor. Zuständig ist daneben für alle Belange des Jobcenters Kreisdirektor Dirk Brügge. Er begleitet das Jobcenter und übernimmt die Steuerungsfunktion.

Einwohner gesamt ca. 446.000
Bevölkerungsdichte durchschnittlich: 775 Einwohner pro qkm
Gesamtfläche: 576 qkm
Internetauftritt: www.rhein-kreis-neuss.de .

 

Die Agentur für Arbeit Mönchengladbach

Die Arbeitsagentur Mönchengladbach nimmt die Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit auf örtlicher Ebene wahr. Der Agenturbezirk umfasst die Stadt Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss. Die Arbeitsagentur Mönchengladbach wird geleitet von der Vorsitzenden der Geschäftsführung Angela Schoofs, die sich persönlich um die Belange des Jobcenters kümmert. Als weiteres Mitglied der Geschäftsführung ist ihr Herr Wolfgang Draeger zur Seite gestellt.

Der Agenturbezirk Mönchengladbach besteht in seiner jetzigen Ausdehnung seit dem 1. Januar 1980. Seine Gesamtfläche beträgt 746,64 qkm. 170,44 qkm entfallen auf die Stadt Mönchengladbach (mit ca. 266.000 Einwohnern und Einwohnerinnen), 576,20 qkm auf den Kreis Neuss.

 

 

Der Rhein-Kreis Neuss – Ein starker Wirtschaftsstandort

Der Rhein-Kreis Neuss befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den wichtigsten Wirtschaftszentren in NRW. Der Rhein und die unmittelbare Nachbarschaft zu Düsseldorf und Köln, zum Ruhrgebiet und zu den europäischen Zentren sind wichtige Standortvorteile für den Kreis. In wenigen Jahrzehnten ist hier ein starker Wirtschaftsstandort entstanden, der als Motor der Region gilt. Mit seiner gut ausgebauten Infrastruktur und einem gesunden Branchen-Mix, in dem Großindustrie, klein- und mittelständische Unternehmen, Handwerk, Handel und Dienstleistungen sowie auch die Landwirtschaft vertreten sind.

 

Der Rhein

Für die Unverwechselbarkeit der Region steht der Rhein, Europas meist befahrene Wasserstraße, nach dem der Kreis auch benannt ist. Der Rhein hat nicht nur die Landschaft im Kreisgebiet geprägt, sondern war und ist die wirtschaftliche und kulturelle Schlagader der Region. Bereits vor 2000 Jahren haben die Römer hier Handel betrieben und Städte wie Neuss und Dormagen gegründet.
Der Rheinhafen Neuss ist einer der größten Binnenhäfen Deutschlands und zugleich der südlichste Rheinhafen, den Küstenmotorschiffe, beispielsweise aus Rotterdam, Antwerpen, Hamburg und Bremen, anlaufen können. Im Neusser Hafen werden jährlich nahezu fünf Millionen Tonnen Güter umgeschlagen.

 

Die Energie

Im Gebiet des Rhein-Kreises Neuss liegt die größte zusammenhängende Braunkohlelagerstätte Europas. Hier finden sich zwei der weltweit größten Braunkohlewärmekraftwerke. Aber auch die regenerative Energiewirtschaft und -forschung sind hier zu Hause: eine der größten Photovoltaikanlagen gewinnt bei Grevenbroich Strom aus Sonnenlicht und der Windpark zählt zu den größten in NRW.

Eng verbunden ist der Rhein-Kreis auch mit seinen niederländischen Nachbarn. Der grenzüberschreitende Arbeitsmarkt gewinnt zunehmend an Bedeutung.

 


» zum Seitenanfang