Migranten

Angebote für Migranten

Migranten stehen im Jobcenter Rhein-Kreis Neuss sämtliche Angebote und Maßnahmen zur persönlichen und beruflichen Förderung offen. Zudem existieren spezielle Angebote, die auf die berufliche und soziale Eingliederung von Migranten ausgerichtet sind. Dabei hat das Jobcenter auch niederschwellige und dezentrale Angebote geschaffen, die Grundlage für weitere Schritte und Erfolge sein sollen. Bei sprachlichen Defiziten bieten sich die nachfolgenden Angebote an.


1. Integrationskurs

Potentielle Adressaten des Integrationskurses sind alle Personen mit Migrationshintergrund. Hierzu gehören Deutsche mit Migrationshintergrund, Aussiedler, EU-Bürger, Drittstaats-angehörige und Bleibeberechtigte gem. § 104 a/b AufenthG).

Die Kurse sind aufgeteilt in
• Alphabetisierungskurs (wenn keine Lese- oder Schreibkompetenz in der Muttersprache vorliegt oder Zweitschriftenlerner)
• Frauenintegrationskurs (für lernungewohnte Frauen und Frauen, die keinen gemischten Kurs mit Männern besuchen wollen)
• Elternintegrationskurs (für Eltern, die mind. ein Kind unter 14 Jahren haben)
• Allgemeiner Sprachkurs (für Personen, die keine der anderen Bedarfslagen für einen besonderen Integrationskurs haben)

Die Kurse beinhalten einen Zwischen- und einen Abschlusstest.


2. ESF - BAMF – Förderung

Das ESF – BAMF – Programm richtet sich an Personen mit Migrationshintergrund, die eine berufsbezogene sprachliche und fachliche Weiterqualifizierung benötigen. Die Staatsangehörigkeit spielt dabei keine Rolle.

Die berufsbezogene Deutschförderung soll Deutschunterricht, berufliche Qualifizierung und Praktikum effektiv miteinander verbinden. Ziel der Kurse ist es, zur Integration von Migrantinnen und Migranten in den ersten Arbeitsmarkt beizutragen. Dieses Programm des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Voraussetzungen für die Teilnahme am ESF – BAMF – Programm sind:
• Die Teilnehmer benötigen berufsbezogene Deutschkenntnisse, um eine Arbeitsstelle zu finden oder im Beruf weiterzukommen
• Sie haben einen gesicherten Aufenthaltsstatus
• Sie beziehen Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II, sind arbeitsuchend gemeldet oder wollen eine Fortbildung an ihrem Arbeitsplatz besuchen.

Eine weitere Bedingung ist, dass die Teilnehmer einen Integrationskurs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge besucht haben. Unter bestimmten Voraussetzungen entfällt diese Bedingung, beispielsweise wenn sie bereits ausreichende Deutschkenntnisse haben, sich also in allen wichtigen Bereichen des Alltagslebens ohne Hilfe anderer verständigen können.

Die Inhalte des Programms bestehen aus:
• Deutschunterricht (Grammatik, Redewendungen, Schreiben von Briefen und E-Mails etc.)
und
• Qualifizierung (Fachunterricht, Praktikum, Betriebsbesichtigung)

Die drei Teile der Qualifizierung richten sich nach den Vorkenntnissen der Teilnehmer und ihren Berufswünschen. Im praktischen Teil können die Teilnehmer ihr theoretisch erworbenes Wissen anwenden und erweitern.

Weitere Informationen zum ESF-BAMF-Programm entnehmen Sie bitte den folgenden mehrsprachigen Flyern:

Flyer Berufsbezogene Deutschförderung (ESF-BAMF-Programm)
German for Professional Purposes(ESF-BAMF Programme)
Apprentissage de l’allemand professionnel(Programme ESF-BAMF)
Mesleğe Odaklı Almanca Eğitimi (ESF-BAMF-Programı)
Содействие в обучении немецкому языку для профессиональной деятельности (Программа ESF-BAMF)
Flyer Arabisch

Weitere Informationen zur Nestor Bildungsinstitut GmbH, die die Kurse im Fördergebiet anbietet finden Sie hier .

Spezielle Informationen für Migrantinnen finden Sie hier oder auf der Homepage von Migra-Info .

Migrationsbeauftrager

Den Migrationsbeauftragten des Jobcenters Rhein-Kreis Neuss, Viktor Sauer, und seine Stellvertreterin Begona Hauptmann erreichen Sie per E-Mail an Jobcenter-Rhein-Kreis-Neuss.Migration@jobcenter-ge.de .


» zum Seitenanfang